Kontextuelle Praxis               Start  Werke  Über Schmuck  Konzept  Artistic Research  CV 




Christian Hartard

Bewerbung auf die Professur für Kontextuelle Praxis
im Bereich Schmuck und Gerät

/

Mein Angebot

ein künstlerisches Werk von Rang, das um die Kernpunkte Körperlichkeit, Objekthaftigkeit und Performativität kreist und damit wesentliche Dimensionen des zeitgenössischen
Schmucks realisiert

ein aktuelles Artistic-Research-Projekt, das Praxis und Theorie des Schmucks als Referenzpunkt nimmt und einen generalisierten, interdisziplinär anschlussfähigen Schmuckbegriff entwickelt

eine künstlerisch-wissenschaftliche Doppelqualifikation in den Bereichen Bildhauerei, Kunstgeschichte, Kunsttheorie und Kultursoziologie sowie Erfahrung in wissenschaftlicher und künstlerischer Recherche
     
Kompetenz und langjährige Erfahrung in der künstlerischen wie wissenschaftlichen Hochschullehre
     
ein pädagogischer Ansatz, der die Praxis künstlerischer Forschung erprobt, indem er die Lehre selbst als gemeinsames Forschen begreift

ein Studienprogramm, das aus der Auseinandersetzung mit Kernthemen des Schmucks heraus entwickelt ist, aber Relevanz für Studierende aller Klassen besitzt: das also Schmuck als exemplarische Kunstform behandelt, entlang derer medienübergreifende und ins Soziale und Politische hineinreichende Fragestellungen bearbeitet werden können

Lust auf Kooperation, öffentliche Wirksamkeit und nationale und internationale Vernetzung.

//


Bewerbung

Konzept und Portfolio (öffnet nach dem Download in Zweiseiten-Vollbildansicht)
Zeugnisse 
Ausführlicher Lebenslauf 

/

Profil



Kurzportrait, Video, münchen.tv, 2018 (externer Link)
Keine Illusionen, Interview mit Verena Hein, 2018

/

Künstlerische und wissenschaftliche Forschung

Performative Objekte, Exposé meines aktuellen Artistic-Research-Projekts, 2020
Weltmaschine, Essay zum Raum in der Bildhauerei, 2018



Less Work for Mother, Katalog Museum Villa Stuck München, Distanz-Verlag Berlin, 2018
Kunstautonomien. Luhmann und Bourdieu, Dissertation, Edition Metzel, 2010

/

Historische Recherche zur Ausstellung ›Less Work for Mother‹

Wo ich hingehe, geht Sie nichts an, biographische Notiz zu Barbara Hartard, 2018
Barbara Hartard, Übergabe des Erinnerungszeichens in der Münchner Unsödstraße, 2019

/

Websites

icaros.org, Artistic-Research-Projekt, 2020
villastuck.de, Less Work for Mother, Einzelausstellung, 2018
extraklasse.org, Lehre an der Akademie der Bildenden Künste München 2013—2018
freischwimmer.net, kuratorische Projekte (mit Verena Seibt)